Sie befinden sich hier: themenschwerpunkte / demenz / hilfsmittel zur Pflege
Freitag, 16.11.2018

Hilfsmittel zur Pflege

Jeder Pflegebedürftige hat Anspruch auf bestimmte Hilfsmittel. Dieser ist unabhängig von der Pflegestufe. Prinzipiell müssen die Vorversicherungszeit erfüllt und die Pflegebedürftigkeit festgestellt sein. Die rechtlichen Grundlagen hierzu finden sich in § 40 Abs. 1 Pflegeversicherungsgesetz (Pflegehilfsmittel und wohnumfeldverbessernde Maßnahmen). Die aktuelle Fassung des Pflegehilfsmittelverzeichnisses, nach dem Willen des Gesetzgebers vom GKV-Spitzenverband erstellt, enthält zahlreiche von der Pflegekasse zu vergütende Hilfsmittel. Diese sind in folgenden Produktgruppen zusammengefasst:

Pflegehilfsmittel zur Erleichterung der Pflege (Produktgruppe 50):

  • Pflegebetten: manuell verstellbare, motorbetrieben verstellbare, Kinder- und Kleinwüchsigenbetten

  • Pflegebettzubehör: Bettverlängerungen, Bettverkürzungen, Bettgalgen, Aufrichthilfen, Seitengitter, Fixierbandagen

  • Bettzubehör zur Pflegeerleichterung: Einlegerahmen, Rückenstützen (manuell oder motorgetrieben)

  • Spezielle Pflegebetttische: Bettnachtschränke mit verstellbarer Tischplatte,

  • Pflegeliegestühle: Mehrfunktionsliegestühle, manuell verstellbar,

  • Toilettenstuhl, mit oder ohne Rollen

  • Hebegeräte: Patienten-Lifter oder ähnliches

Pflegehilfsmittel zur Körperpflege / Hygiene (Produktgruppe 51):

  • Produkte zur Hygiene im Bett: Bettpfannen, Urinflaschen, Urinschiffchen, Urinflaschenhalter, wiederverwendbare Bettschutzeinlagen,

  • Waschsysteme: Kopfwaschsysteme, Ganzkörperwaschsysteme, Duschwagen

Pflegehilfsmittel zur selbständigeren Lebensführung / Mobilität
(Produktgruppe 52)
:

  • Notrufsysteme: Hausnotrufsysteme (Solitärgeräte oder an Zentrale angeschlossen),

  • Mobilitätshilfen: Rollstühle, Gehwagen, Gehgestelle,

  • Technische Küchengeräte: die in besonderem Maße der eingeschränkten Möglichkeit zur Verrichtung von hauswirtschaftlicher Tätigkeit Rechnung tragen

Pflegehilfsmittel zur Linderung von Beschwerden (Produktgruppe 53):

  • Lagerungshilfen: Lagerungsrollen, Lagerungskissen, Felle usw.

Zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel (Produktgruppe 54):

  • Saugende Bettschutzeinlagen: Saugende Bettschutzeinlagen zum einmaligen Gebrauch in verschiedenen Größen,

  • Inkontinenzmaterial: Vorlagen, Windelhosen

  • Schutzbekleidung: Fingerlinge, Einmalhandschuhe, Mundschutz, Schutzschürzen,

  • Sonstiges: Hände- und Flächendesinfektionsmittel

Die Hilfsmittel der Produktgruppe 54 lassen sich direkt von einem zugelassenen Leistungserbringer, in der Regel einem Sanitätshaus, beziehen. Die Pflegekasse übernimmt die Kosten dieser Sachleistung bis zu 31,00 Euro im Monat. Nur in begründeten Fällen sind Ausnahmen möglich.

Hilfsmittel der Produktgruppe 50 bis 53 sind sogenannte technische Hilfen. Nicht zu den Pflegehilfsmitteln gehören Mittel des täglichen Lebensbedarfs, die allgemeine Verwendung finden und üblicherweise von mehreren Personen benutzt werden oder in einem Haushalt vorhanden sind.

Spezialbestecke erleichtern das Essen

Darüber hinaus gibt es so genannte „Alltagshilfen“. Hierunter versteht man Hilfsmittel für den Haushalt, das Essen und Trinken, die Körperpflege sowie das An- und Ausziehen der Kleidung. Die Alltagshilfen sollen Bewegungseinschränkungen der Arme sowie eine mangelnde Greif- und Haltefunktion der Hände ausgleichen.

Das Greifen und Halten kann durch Greifzangen, Griffverlängerungen oder Griffverdickungen verbessert werden.

Zu den Ess- und Trinkhilfen zählen Spezialbestecke mit besonderen Griffen für Rechts- beziehungsweise Linkshänder, Besteckhalter zum Ausgleich einer fehlenden Greif-Funktion, Hochrandteller, Warmhalteteller, Tellerränder sowie Haltegriffe für Gläser. Bei der Auswahl der entsprechenden Alltagshilfen, ist es wichtig, dass die Hilfsmittel die individuellen Bewegungseinschränkungen des Patienten ausgleichen.

Knöpfhilfen, Strumpfanzieher, Anziehhaken gehören zu den Anziehhilfen. Sie helfen, Bewegungseinschränkungen der Hände, Arme oder der Wirbelsäule auszugleichen. Achten Sie darauf, dass die Alltagshilfen leicht und bedienungsfreundlich sind.

Große Hilfsmittel der Produktgruppen 50 bis 53 werden nach Ausstellung einer ärztlichen Verordnung vom Reha-Team des SANiHAUSes frei Haus geliefert. Produkte wie Inkontinenz-Vorlagen oder Alltagshilfen erhalten pflegende Angehörige schnell und zuverlässig über unser dichtes Filialnetz in Nieder-Olm, Wörrstadt, Bad Kreuznach, Rockenhausen und Worms.

Mit unserem neuen „Sanivita“-Produktkatalog, der ab September 2014 erscheint, bieten wir pflegenden Angehörigen darüber hinaus eine wertvolle Orientierung in Sachen „Alltagshilfen“. Die enthaltenen Hilfsmittel lassen sich bequem online über unseren Sanivita-Shop oder per Telefon bestellen und sind außerdem über unsere Filialen erhältlich. Den kostenfreien Katalog gibt es in jeder „mein SANiHAUS“-Filiale. Darüber hinaus kann er per Telefon, Fax oder online ebenfalls kostenfrei im SANiHAUS, Ringstraße 89, Bad Kreuznach, bestellt werden.