Skip to main content

BLUTDRUCKMESSGERÄTE

Der Blutdruck sagt einiges über das allgemeine Wohlbefinden aus. Zu hoher Blutdruck (Hypertonie) oder zu niedriger Blutdruck (Hypotonie) birgt Gesundheitsgefahren, besonders, wenn er häufiger und über lange Zeiträume auftritt. Daher ist es wichtig, Anzeichen frühzeitig zu erkennen, um dem Hausarzt oder Spezialisten eine genauere Diagnose zu ermöglichen. Der erste und wichtigste Schritt hierbei ist die regelmäßige Kontrolle.


Um sich den täglichen Gang zur Apotheke oder Arzt zu sparen, bietet es sich an, ein einfach zu bedienendes Blutdruckmessgerät daheim zu verwenden.
Wir empfehlen Ihnen Blutdruckmessgeräte renommierter Hersteller, mit denen wir selbst und zahlreiche Kunden gute Erfahrungen gemacht haben.

Bluthochdruck

Von Bluthochdruck (Hypertonie) spricht man bei einem Blutdruck von mehr als 140/90 mmHg. Mögliche Symptome sind:

  • Nervosität

  • Schlafstörungen

  • Konzentrationsprobleme

  • Kopfschmerzen (meist morgens)

  • Schwindel

  • Müdigkeit

Diese zeigen sich oft erst mit fortschreitendem Alter. Dabei sollte man Bluthochdruck ernst nehmen, da Folgekrankheiten wie z.B. Herzschwäche, Herzinfarkt, Schlaganfall, Netzhaut- und weitere Organschäden schwerwiegende Erkrankungen sind.

 

 

Bluthochdruck wird dabei in drei verschiedene Schweregrade kategorisiert:

 

Schweregrad 1: milde Hypertonie (milder Bluthochdruck) – 140-159 / 90-99

Schweregrad 2: mittelschwere Hypertonie (mittelschwerer Bluthochdruck) – 160-179 / 100-109

Schweregrad 3: schwere Hypertonie (schwerer Bluthochdruck) – über 180 / über 110

 

Ein einzelner erhöhter Wert ist jedoch kein Grund zur Sorge, da bei Stress und körperlicher Betätigung der Blutdruck ansteigt. Man spricht in der Regel erst von der Diagnose "Bluthochdruck", wenn der Blutdruck an drei verschiedenen Tagen einen Wert von mindestens 140/90 mmHg aufweist. Da durch die oft unangenehm empfundene Situation beim Arzt einige Menschen aufgeregt oder gestresst sind, kann der Wert verfälscht werden. Um der sogenannten "Weißkittelhypertonie" oder auch "isolierter klinischer Hypertonie" entgegen zu wirken, empfiehlt es sich, den Blutdruck daheim zu messen.

 

Wie kann ich Bluthochdruck vermeiden?

Versuchen Sie, sich gesund zu ernähren. Besonders übermäßige Salz-, Alkohol-, und Zigarettenkonsum ist zu vermeiden. Dazu sollten Sie sich ausreichend bewegen und Stress aus dem Wege gehen.


 

Niedriger Blutdruck

Bei Werten unter 100 zu 60 mmHg spricht man von niedrigem Blutdruck (Hypotonie).
Der niedrige Blutdruck an sich ist keine Krankheit, jedoch können zusammenhängende Beschwerden zu einem ernsten Problem werden. Eine Hypotonie kann aber auch Hinweise auf Organerkrankungen wie eine Schilddrüsenstörung  oder eine Herzmuskelschwäche geben. Mögliche Symptome sind unter anderem:

  • Schwindel, vor allem am Morgen und bei raschem Aufstehen

  • erhöhter Puls

  • Ohnmacht

  • Müdigkeit, rasche Ermüdung

  • Ohrensausen

  • kalte Hände und Füße

  • Augenflimmern

  • Konzentrationsstörungen

  • Appetitlosigkeit

  • erhöhte Reizbarkeit

  • Wetterfühligkeit

  • Atemnot

  • depressive Verstimmungen

Wie kann ich niedrigen Blutdruck vermeiden?

Wichtig hier ist die regelmäßige Bewegung, langsames Aufstehen, ausreichend viel trinken und unter Umständen Kompressionsstrümpfe tragen. Aber auch Wechselwarm duschen bringt den Kreislauf in Schwung.

 


 

Blutdruck Wertetabelle

Alter Mindestwert Normalwert Maximalwert
1-5 Jahre 80/55 95/65 110/79
6-13 Jahre 90/60 105/70 115/80
14-19 Jahre 105/73 117/77 120/81
20-24 Jahre 108/75 120/79 132/83
25-29 Jahre 109/76 121/80 133/84
30-34 Jahre 110/77 122/81 134/85
35-39 Jahre 111/78 123/82 135/86
40-44 Jahre 112/79 125/83 137/87
45-49 Jahre 115/80 127/84 139/88
50-54 Jahre 116/81 129/85 142/89
55-59 Jahre 118/82 131/86 144/90
60+ 121/83 134/87 147/91

Tipps zum Blutdruck messen

✓ Nur ein klinisch validiertes Blutdruckmessgerät verwenden.

✓ Auf die passende Manschettengröße achten.

✓ Möglichst 30 Minuten vor der Messung nicht trinken und essen.

✓ Mindestens 5 Minuten vor einer Messung bewusst entspannen.

✓ Bei der Messung bequem aber aufrecht sitzen.

✓ Während des Messens ruhig atmen, nicht bewegen und nicht sprechen.

✓ Möglichst immer zur gleichen Zeit und mit gleichem Gerät messen.

✓ Die Werte für Verlaufskontrolle und Arztgespräch notieren.