Skip to main content

Pflegebetten

Das eigene Bett ist leider häufig nicht ausreichend oder nur gerade hinreichend, wenn Pflege im Bett notwendig wird. Pflegebetten machen es den Pflegenden und Gepflegten leichter und komfortabler. Viele Pflegetätigkeiten sind ohne das entsprechend ausgestattete Bett oft nicht durchführbar bzw. werden durch die Ausstattung wesentlich erleichtert.

Mit einem mein SANiHAUS Pflegebett wird vieles komfortabler ...

✓ Rücken und Gelenke der Pflegenden werden geschont.

✓ Pflegebedürftige erhalten bzw. erlangen mehr Eigenständigkeit und bleiben unabhängiger.

✓ Angehörige können länger auf Unterstützung durch Pflegedienste verzichten.

✓ längerer Verbleib in den eigenen vier Wänden

 

Pflegegrade, Kosten & Beratung

In vielen Fällen unterstützen die Kranken- und Pflegekasse bei der notwendigen Anschaffung eines Pflegebettes oder anderweitigen Hilfsmittel finanziell. Ausschlaggebend dafür ist der Pflegegrad. Ihr Ansprechpartner zwecks Bestimmung des Pflegegrades ist Ihre Krankenkasse.

Das Bundesministerium für Gesundheit hat einen guten generellen Überblick zur Pflegeversicherung erstellt.

Eine große Vielfalt an unterschiedlichen Hilfsmitteln stehen Ihnen und Ihren Angehörigen nach Art und Grad der Pflege- und Hilfsbedürftigkeit zur Verfügung. Hier unterstützen wir Sie gerne!

Sie erhalten alle notwendigen Services und eine ausführliche Beratung vor Ort - unverbindlich und hochkompetent.  
Vereinbaren Sie einen Termin über unser Kontaktformular oder per Telefon.

 

SCHNELL UND DIREKT: UNSER PFLEGEBETTEN-SERVICE

Zahlreiche Pflegebetten aus unseren Haus sind bei Patienten in Rheinhessen bereits im Einsatz. Wir verleihen Betten oder ermöglichen pflegenden Angehörigen einen günstigen Mietkauf – zu äußerst fairen Konditionen. Damit schaffen wir flexible finanzielle Rahmenbedingungen für die bequeme und sichere Pflege daheim, wenn die Krankenkasse als Kostenträger ausfällt.

Schnelle Lieferung und unbürokratischer Service machen mein SANiHAUS darüber hinaus zu Partner erster Wahl in der häuslichen Krankenpflege.

Wann wird ein Pflegebett benötigt?

Spätestens dann wird ein spezielles Bett benötigt, wenn an dem Angehörigen im Bett Pflege-Handlungen vorgenommen werden müssen, wie zum Beispiel das Wechseln von Inkontinenzmaterial, die tägliche Körperhygiene und das Anziehen.

Es wäre für jeden Pflegenden nicht machbar, wenn diese Handlungen in vornüber gebeugter Stellung durchgeführt werden müssten.

Viele ältere Menschen haben aber schon ohne eine klassische Pflegebedürftigkeit ein Problem damit, ohne fremde Hilfe aus dem Bett aufzustehen.

In solchen Fällen bietet sich zum Beispiel auch ein Einlegerahmen (Seniorenbett) an, der zum komfortablen und sicheren Aufstehen und Hinlegen nach oben gefahren werden kann.

Je nach Pflegebedürftigkeit gibt es auch noch Zubehör zu Pflegebetten wie zum Beispiel Bett-Aufstehhilfen, Bettaufrichter, Bettgalgen, Bettverlängerungen, Bettverkürzungen, Seitengitter für Pflegebetten, Bettleitern, Seitengitterschutz usw.

Sie sollten mit dem Umstellen auf ein Pflegebett auf gar keinen Fall zu lange warten. Denken Sie an Ihre eigene Gesundheit. Denn Pflege ist für viele Menschen ebenso eine Belastung - körperlich und psychisch.

 

Welche Arten von Pflegebetten gibt es

 

Klassische Krankenhaus/Pflegebetten sind meist nur in der Höhe verstellbar.

Zudem gibt es eine ganze Reihe pflegeerleichternden Zusatzfunktionen.

Seniorenbett

 

Das Seniorenbett ist ein Pflege-Einlegerahmen. Nicht jeder hat den Platz im Schlaf- oder Wohnzimmer, um ein zusätzliches Pflegebett aufzustellen. Viele Partner wollen auch so lange wie möglich im selben Zimmer schlafen. Dann ist die Anschaffung eines Einlegerahmens die passende Lösung.

Ein Seniorenbett ist ein ganz normales Bett mit einem Rahmen. Nun kann – entweder nur in einem Bett oder auch in beiden Betten – der Bettrost entfernt und durch einen Einlegerahmen ausgetauscht werden. 

Der Einlegerahmen ist nicht nur an den Extremitäten verstellbar, sondern ist auch höhenverstellbar. So kann die Pflege im gemeinsamen Bett stattfinden und der pflegebedürftige Partner kann mittels des Einlegerahmens in eine angenehme Höhe gebracht werden.

Niederflurbett

 

Niederflurbetten sind Betten mit einer sehr niedrigen Einstiegshöhe.

Sie sind besonders geeignet für Menschen mit Demenz. Da dieser Personenkreis zur Bettflucht neigt ist eine niedrige Einstiegshöhe sehr sinnvoll um gegebenenfalls Stürze zu verhindern.

Häufig sind diese Betten auch in der Höhe frei verstellbar. Dies erlaubt das Anheben der Liegefläche und die  die Anpassung an die jeweils notwendige Höhe, zum Beispiel zwecks Umbettung, Körperpflege und Nahrungsaufnahme.

Lagerungsbett

 

Lagerungsbetten sind besonders wichtig für Menschen mit offenen Wunden (Dekubitus).

Mit Lagerungsbetten kann der Pflegebedürftige vollmotorisch in eine andere Position gebracht oder gewendet werden. Es kann zum einen gegen Druckstellen vorbeugen und bietet sich aber auch bei der Lagerung von Menschen mit Dekubitus an.

 

Aufstehbett

 

Betten dieser Art haben neben einer Vielzahl von sinnvollen Funktionen noch den Vorteil, dass der pflegebedürftige Mensch mittels einer elektrisch drehbaren Liegefläche in eine Sitzposition und in eine Aufstehposition gebracht werden kann.

Dem Patienten wird das Aufstehen erleichtert.
Wahlweise bietet es auch eine sehr angenehme Sitzposition, ähnlich wie in einem Sessel.

Schwerlastbett

Schwerlastbetten sind speziell für hohe Gewichtsbelastungen ausgelegt, daher sind sie besonders für adipöse Patienten oder Pflegebedürftige mit hohem Körpergewicht geeignet.

Je nach Modell können die Betten mit bis zu 250 oder 350 kg belastet werden. Sonderanfertigungen für höhere Belastungen sind ebenfalls möglich.

In der Regel bieten Schwerlstbetten denselben Komfort wie normalen Pflegebetten, sind jedoch strukturell verstärkt.

Eine persönliche Beratung ist bei der Auswahl des richtigen Bettes unabdingbar!

Unsere Mitarbeiter beraten Sie vor Ort kompetent und unverbindlich!


Besuchen Sie uns doch auch auf Facebook ...